Einführung

Haben Sie beim Surfen im Internet schon einmal auf eine ansprechende Werbung oder einen interessanten Link geklickt, und Ihr Bildschirm wurde von Popup-Fenstern regelrecht überflutet? Oder leitet Ihr Browser Sie plötzlich auf eine Reihe fragwürdiger Webseiten? Vielleicht ist es Ihnen aber auch schon passiert, dass Ihr Computer seit der Installation eines kostenlosen Downloads nur noch ausgesprochen langsam reagiert, da ein Programm jetzt – ohne Ihr Wissen–– Ihr Online-Verhalten aufzeichnet? 

Willkommen in der rätselhaften Welt von Spyware und Adware. Diese Programme sind mehr als nur ein Ärgernis. Sie können ein Sicherheitsrisiko für Computeranwender bedeuten, die das Internet in ihrem Alltag nutzen – also auch für Sie.

Spyware und Adware

Spyware gelangt in der Regel ohne Ihr Wissen oder Ihre Erlaubnis auf Ihren Computer. Ein solches "Spionageprogramm" wird im Hintergrund ausgeführt und sammelt Informationen oder überwacht Ihre Online-Aktivitäten. Viele Spyware-Programme sammeln Informationen über Ihren Computer und wie Sie ihn nutzen. So kann ein Programm beispielsweise Ihr Surfverhalten überwachen. Ausgeklügeltere Formen von Spyware sind inzwischen dafür bekannt, persönliche Informationen aufzuzeichnen und an Identitätsdiebe zu übertragen. Das kann von Ihren Kennwörtern und Benutzernamen für Websites über Ihre Kreditkartennummern bis hin zu Kopien Ihrer Instant Messaging-Nachrichten reichen.

Adware hat eine etwas andere Funktion als Spyware. Ihr Hauptzweck ist die Anzeige von Werbung auf Ihrem Computer. Adware zeigt Werbung und Links zu anderen Websites an – häufig in Form von Popup-Fenstern. Viele dieser Werbeanzeigen preisen legitime Produkte an. Einige Werbeprogramme überwachen Ihre Surfaktivitäten und nutzen diese Informationen dann, um gezieltere Werbeinhalte anzuzeigen. Einigen Benutzern macht dies nichts aus. Andere hingegen sehen dieses Verhalten als eine Verletzung ihrer Privatsphäre an.

Die wichtigste Frage ist jedoch: Möchten Sie, dass dieses Programm auf Ihrem Computer ausgeführt wird? Wenn es Ihrer Ansicht nach Ihre Privatsphäre und Sicherheit gefährdet (oder zumindest ein Ärgernis ist), dann fällt es unter die Kategorie unerwünschter Software. Und das bedeutet, dass Sie wissen sollten, wie Sie damit fertig werden.

So entfernen Sie Spyware und Adware

Unabhängig davon, ob sie ein Sicherheitsrisiko darstellen oder Leistungsprobleme verursachen: Einige Formen von Spyware sind mehr als nur ein Ärgernis. So können Spyware- und Adware-Programme, die im Hintergrund ausgeführt werden, die Ressourcen Ihres Computers vollständig beanspruchen und in manchen Fällen Ihr gesamtes System zum Absturz bringen. Obwohl ein langsamer Computer für jeden ärgerlich ist, so stellt dies besonders für Home Office-Benutzer ein Problem dar.

Oftmals werden diese Programme zusammen mit anderen Programmen installiert, die Sie aus dem Internet herunterladen. In vielen Fällen ist dies wahrscheinlich auch in irgendeiner Form in der Lizenzvereinbarung der Software erwähnt. Allerdings sind diese Vereinbarungen meistens sehr lang, und wer von uns liest sie schon vollständig durch? Häufig wird ein Spyware- oder Adware-Programm zusammen mit Freeware ausgeliefert, die Sie aus dem Internet herunterladen. Während dies für einige ein faires Geschäft ist – Sie erhalten die kostenlose Software, und der Softwarehersteller erhält Informationen über Ihre Computergewohnheiten – sehen andere darin eine Täuschung und eine Verletzung der Privatsphäre.

Inzwischen wird immer mehr unerwünschte Software während des Surfens im Internet auf Ihren Computer geladen. In vielen Fällen werden Sie dazu verleitet, ein Download durch Klicken auf ein Popup-Fenster oder gefälschtes Dialogfeld zu starten. Einige Popup-Fenster enthalten eine "dringende" oder verlockende Nachricht. Möglicherweise wird darin ein kostenloses Geschenk angeboten oder Ihnen mitgeteilt, dass Sie Software herunterladen müssen, um eine Webseite anzuzeigen. In dem Fenster können Sie oft eine "Ja"- oder "Nein"-Auswahl treffen. Tatsächlich wird jedoch ein Spyware- oder Adware-Programm auf Ihren Computer geladen, sobald Sie im Fenster klicken. Achten Sie also darauf, dass Sie das Fenster lediglich schließen.

So vermeiden Sie Spyware und Adware

Eine Vielzahl von unerwünschten Softwareprogrammen landet teilweise deshalb auf Ihrem Computer, weil Sie etwas getan bzw. nicht getan haben. Hier sind einige Tipps, wie Sie unerwünschte Spyware oder Adware vermeiden können:

  • Laden Sie nicht wahllos alles aus dem Internet auf Ihren Computer. Bevor Sie ein Programm herunterladen, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie es auch tatsächlich brauchen. Sollten Ihnen der Softwarehersteller vollkommen unbekannt sein, lesen Sie sorgfältig die Informationen auf dessen Website, um mehr über die Personen, die hinter der Technologie stehen, sowie über die Technologie selbst zu erfahren. Vorsicht auch bei ActiveX. ActiveX ist ein gängiges Tool, um Spyware ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung zu installieren. Sie können ActiveX über Ihre Browser-Einstellungen deaktivieren und diese Option jederzeit wieder aktivieren, wenn dies für eine vertrauenswürdige Webseite erforderlich ist.
  • Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen. Auch wenn es eine abschreckende Aussicht ist, diese Vereinbarungen lesen zu müssen, sollten Sie dennoch auf Nummer sicher gehen und bei der Installation von Freeware nicht nur bis zum Ende blättern und auf die Schaltfläche "Ich stimme zu" klicken. Lesen Sie stattdessen die Vereinbarung sorgfältig durch, und achten Sie auf Stellen, die sich auf Aktivitäten zum Sammeln von Informationen beziehen und bedeuten könnten, dass Sie neben der kostenlosen Software möglicherweise auch ein Spyware- oder Adware-Programm erhalten.
  • Vorsicht vor Betrügereien mit Antispyware-Tools. Das Internet ist voller Angebote für so genannte "Antispyware"-Tools, die wenig oder überhaupt nichts zur Abwehr von Spyware beitragen. Einige machen es sogar noch schlimmer. Anbieter dieser Tools bieten oft kostenlose Scans an. Diese erkennen fast unweigerlich Hunderte von Spyware-Programmen auf Ihrem Computer. Sie werden dann umgehend aufgefordert, ihr Scheinprodukt zu kaufen.
  • Hüten Sie sich vor anklickbaren Werbeanzeigen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Programme – insbesondere Freeware – die anklickbare Werbung einblenden. Ihr Vorhandensein ist ein Warnhinweis. Wenn Sie auf diese Werbung klicken, zeichnet höchstwahrscheinlich jemand auf, wie Sie darauf reagieren.

Fazit

Leider ist nicht zu erwarten, dass Spyware und Adware in naher Zukunft von der Bildfläche verschwinden. Sie können jedoch die Kontrolle übernehmen, indem Sie entscheiden, was auf Ihren Computer gelangt, was draußen bleiben muss und was Ihren Computer nicht verlassen darf.